Archiv Rundschau

PTS startet Projekt zur Nutzung künstlicher Intelligenz

Papiertechnische Stiftung startet Projekt zur Nutzung künstlicher Intelligenz in der Papierindustrie auf Basis der Software intergator

Die Papiertechnische Stiftung (PTS) mit Sitz im sächsischen Heidenau entwickelt gemeinsam mit der Dresdner interface projects GmbH ein modernes Portal zum schnellen Erkennen von Materialfehlern in der Papierproduktion auf Basis neuronaler Netze und Deep Learning. Ziel des „PaperDocAnalytics“-Projekts ist der Aufbau eines kognitiven Assistenzsystems, welches schnelle und effiziente Handlungsempfehlungen bei Prozess- und Qualitätsabweichungen liefert und dadurch zur Steigerung der Effektivität im Unternehmen beiträgt.

PaperDocAnalytics soll eine nachhaltige Lösung werden, die sich aus dem Wissen der gesamten Branche, von Herstellern, Zulieferern und Verarbeitern speist und international vernetzt wird. Über digitale Fragebögen oder interaktive Lösungsportale können gezielt Problemszenarien (beispielsweise bei der Ursachenermittlung von Papierfehlern) über ein künstliches Intelligenz-System evaluiert werden. Die PTS wolle damit Unternehmen die Möglichkeit geben, über den intelligenten Zugriff auf Forschungsergebnisse bereits heute von den Vorteilen maschinellen Lernens zu profitieren, sagte Dr.-Ing. Tiemo Arndt, Wissenschaftlicher Leiter bei der PTS. ■