Archiv Rundschau

Neues Kraftwerk für UPM Schongau

UPM baut ein neues Kraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung im Werk UPM Schongau. Ziel ist eine nennenswerte Reduzierung der Energiekosten sowie die Absicherung der Energieversorgung.

Die Investition beläuft sich insgesamt auf 85 Millionen Euro. Das neue Kraftwerk erzeugt Prozesswärme sowie Strom für die Papierfabrik. Außerdem liefert es umweltfreundliche und energieeffiziente Fernwärme für rund 750 Haushalte sowie öffentliche Einrichtungen wie Schulen und Krankenhaus in Schongau. Die erneuerte Energieversorgung im Werk basiert auf der hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungs-Technologie mit Erdgas als Brennstoff.

„Das neue Kraftwerk wird die Versorgungssicherheit in Bezug auf Energie für unser Werk verbessern und die Eigenstromerzeugung deutlich erhöhen“, erklärt Winfried Schaur, Generalmanager, UPM Schongau. „Die Erneuerung der Energieerzeugung garantiert eine effiziente Produktion und sichert die Wettbewerbsfähigkeit des Werkes weiter ab. Darüber hinaus steht sie im Einklang mit einem nachhaltigen Papierproduktionszyklus auf Basis innovativer und emissionsarmer Technologien.“ Die Inbetriebnahme der Anlage ist für Ende 2014 geplant. Das Gaskraftwerk wird das alte Dampfkraftwerk des Werks, welches bereits seit über vierzig Jahren betrieben wird, ersetzen.

Im Lauf des vergangenen Jahrzehnts hat UPM mehr als eine Milliarde Euro in die CO2-neutrale Wärme- und Stromerzeugung an seinen Werksstandorten investiert.