News Rundschau

Bayerische Papierverarbeitung: Vorkrisenniveau erreicht

Die Papier, Pappe und Kunststoff verarbeitende Industrie in Bayern konnte den Branchenaufschwung im vergangenen Jahr fortsetzen. Der Umsatz stieg 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 6,8 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro. Bundesweit lag der Zuwachs auf gleichem Niveau. Die Branche erwirtschaftete in Deutschland einen Jahresumsatz von 18,7 Milliarden Euro. „Gelang es der Papier- und Kunststoffverarbeitung im Jahr 2010 noch nicht, wieder an das Vorkrisenniveau anzuschließen, so stellt der Umsatz 2011 für Deutschland und Bayern eine erfreuliche Entwicklung dar“, erklärte der wiedergewählte Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Bayerischen Papier, Pappe und Kunststoff verarbeitenden Industrie e. V. (VBPV), Günther Berninghaus, anlässlich der Mitgliederversammlung des Verbandes.

Die Papier- und Kunststoffverarbeitung blickt jedoch verhalten in die Zukunft: „Die leicht schwächere Mengenkonjunktur und die starken Preissteigerungen bei den Rohstoffen zwingen die Branche zu Prozessoptimierung und Rationalisierung, um den Aufschwung zu erhalten“, erklärte Berninghaus. Auf der Mitgliederversammlung wurde Dr. Bernhard Ruffing als Vorsitzender des Sozialpolitischen Ausschusses des Verbandes für zwei Jahre wiedergewählt.

DN