Archiv Rundschau

Ausstellung in Düren Papier-Sommer mit großem Programm

Aus der Sammlung Schmidt-Bachem: Drucke aus den Jahren 1900 bis 1940.

Im Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum Düren läuft noch bis zum 28. August der „Summer of Paper“. An die reiche Tradition der Stadt Düren als Papiermetropole anknüpfend, zeigen die Museen Teile der Sammlung Schmidt-Bachem sowie zeitgenössische Papierkunst. Die Aktion Papierfabrik ergänzt das künstlerische Programm mit einem Workshop-Angebot.

Seit dem 15. Jahrhundert hatten sich Unternehmen der Papier erzeugenden und verarbeitenden Industrie in und um die Stadt Düren niedergelassen. Der Dokumentation, Präsentation und Vermittlung der hieraus erwachsenen industrie-, sozial- und kulturhistorischen Entwicklungen nimmt sich seit dem Jahr 1990 das Papiermuseum Düren an. Zu seinen Sponsoren gehört unter anderem die Papierfabrik Schoellershammer. Die Ergebnisse künstlerischer Auseinandersetzung mit Papier zeigt das Leopold-Hoesch-Museum. Mittelpunkt des „Summer of Paper“ bildet die umfangreiche Sammlung von Dr. Heinz Schmidt-Bachem, der im Mai 2011 unerwartet verstorben ist. Der Dürener Papierhistoriker verlegte sich parallel zur Sammlung von Papiertüten und -tragetaschen auf die Erforschung der Papier verarbeitenden Industrie. Er trug eine bedeutende Fachbibliothek zusammen und entschloss sich zur radikalen Erweiterung des Sammlungsschwerpunktes um jedwedes Produkt dieses Wirtschaftszweigs. Zu den Exponaten gehören historische Briefbögen, liebliche Stammbilder, aktuelle Geschenkpapiere oder Theaterrequisiten.

Weitere Informationen, auch über das Workshop-Angebot, unter www.leopoldhoeschmuseum.de