Archiv Papiertechnik

Schoellershammer startet den Bau einer weiteren Papiermaschine

Nach Erteilung der Bau- und Betriebsgenehmigung im Juli dieses Jahres hat die Dürener Papierfabrik Schoellershammer, Heinrich August Schoeller Söhne GmbH & Co. KG, die Verträge zur Finanzierung und Errichtung der neuen Papiermaschine 6 abgeschlossen. Die Kaufentscheidung für die Papiermaschine fiel zugunsten der Voith Paper GmbH & Co. KG, Heidenheim. Der Auftrag umfasst neben der Papiermaschine auch die komplette Stoffaufbereitung und die Rollenschneidmaschine sowie ein umfangreiches Automatisierungspaket.

Die Investition in Höhe von circa 100 Millionen Euro ist ein Meilenstein in der nun über 230-jährigen Geschichte des Familienunternehmens, welches damit die vorhandenen Kapazitäten und Umsätze mehr als verdoppelt. Die Papiermaschine 6 wird 250 000 to leichtgewichtigen Fluting und Testliner zwischen 80 und 120 g/m2 bei einer Netto-Breite von 5,60 m nach Rollenschneidmaschine und einer Geschwindigkeit von circa 1200 m pro Minute produzieren. Die Maschine soll im Dezember 2016 in Betrieb gehen. 85 Mitarbeiter finden einen neuen Arbeitsplatz. Das zusätzliche Papiervolumen wird überwiegend in Europa vermarktet.

Mit der Auslegung der Maschine folgt Schoellershammer dem Markttrend nach leichtgewichtigen Papieren und 2,80 m breiten Verarbeitungsmaschinen. Die bestehende Papiermaschine 5 soll nach Anlauf der neuen Kapazität auf höhergewichtige Papiere und Sondersorten getrimmt werden. Dadurch werden weitere 30 000 to pro Jahr Kapazitätsreserven gehoben. Insgesamt entwickelt sich dadurch der Standort von heute 230 000 to auf über 500 000 to pro Jahr.

Die Papierfabrik Schoellershammer, Heinrich August Schoeller Söhne GmbH & Co. KG, produziert heute Wellpappenrohpapier und hochwertige Transparentpapiere. Das Unternehmen beschäftigt 230 Mitarbeiter und hat einen Jahresumsatz von etwa 100 Millionen Euro.

Schoellershammer-Produkte werden weltweit in mehr als 70 Ländern vertrieben.