Archiv Papiertechnik

Effiziente Rejektentwässerung

Bellmer Kufferath Machinery hat für die neue PM 2 von Propapier in Eisenhüttenstadt ein hochmodernes Rejektentwässerungssystem für die Behandlung von Grob- und Feinrejekten geliefert.

Thomas von Bothmer, www.bellmer-kufferath.de

Bereits Ende 2005 wurden bei Propapier in Burg Versuche zur Erhöhung der Endtrockengehalte von AP (Altpapier) Rejekten mit der Schneckenpresse AKUPRESS X von Bellmer Kufferath Machinery durchgeführt. Geplant war, die Rejekte auf höchstmögliche Trockengehalte zu entwässern und diese dann als Sekundärbrennstoff in einem Kraftwerk zur Energieerzeugung zu verwenden. Die sehr erfolgreichen Versuche führten zu TG (Trockengehalten) von 65 – 77 %. Aus diesem Grund wurde AKUPRESS X von Propapier für den Umbau der Stoffaufbereitung der PM 1 in Burg und im Projekt für den Neubau der PM 2 in Eisenhüttenstadt vorgesehen.

Die Jahresproduktion der PM 2 war auf 650 000 t Testliner und Wellenstoff aus 100 % AP geplant. Die Rejektentwässerungsanlage wurde für 200 tato otro Grobrejekt und 100 tato otro Feinrejekt/Schlamm ausgelegt. Die Anforderungen an die Rejekte wurden wie folgt definiert:

· Verwendung der entwässerten Rejekte zu 100 % als Sekundärbrennstoff,

· TG $ 65 %,

· Kantenlänge Grobrejekte < 80 mm, · Metallbestandteile FE-Metalle < 1 %, · Metallbestandteile NE-Metalle < 1 %. Diese hohen Anforderungen erforderten eine anspruchsvolle, umfangreiche und dafür abgestimmte hochmoderne Maschinentechnik. Nach eingehenden und detaillierten Planungen wurde der Auftrag im Jahr 2009 für die komplette Rejektentwässerungsanlage einschließlich Fördertechnik für die neue PM 2 an Bellmer Kufferath Machinery über den Hauptlieferanten Metso vergeben. Die Anlagentechnik Grobrejekt Der gesamte AP Stoff für die PM 2 wird in einer einzigen, bis dato weltgrößten, Metso Auflösetrommel (L = 63 m, Ø 5 m) aufbereitet. Der „AP-Stoff“ geht in die Stoffaufbereitung und der komplette Grobrejektstrom wird am Trommelende mit circa 15 % Stoffdichte ausgeschleust und zur weiteren Behandlung/Sortierung auf ein Förderband abgeworfen. Über dem ersten Förderband befindet sich eine Klappe zur Großteilerkennung, welche das Reversieren und Ausschleusen von großen Teilen ermöglicht. Im Normalbetrieb wird das Rejekt auf Band zwei gefördert. Dieses nächste Band erhält zusätzlich aus der Stoffaufbereitung den zweiten Rejektstrom „coarse rejects“ (Rejekte aus Grobsortierung) und ist kurz vor der Abwurfstelle mit einem Metalldetektor ausgestattet. Hier können ggf. große Metallteile aussortiert werden. Über zwei weitere Bänder wird der Rejektstrom einem Schredder zugeführt und grob zerkleinert, bevor es zur Entwässerung in die Bellmer Kufferath Schneckenpresse AKUPRESS AX 1000 geht. Die „Grobrejekte” (200 tato otro) haben nun einen TG von Ø ca. 70 %. Möglich ist dies durch die Technik der AKUPRESS X Baureihe mit einstellbarer Presszonenlänge. Anschließend werden die Rejekte über Förderbänder in einem zweiten Schredder zur Erzielung der vorgeschriebenen Partikelgröße nachzerkleinert. Danach sorgen ein FE-Metallabscheider und ein NE-Metallabscheider für die geforderten minimalen Metallbestandteile im Rejekt. Untersuchungen des aufbereiteten Rejektes haben die Verwendungsmöglichkeit als Ersatzbrennstoff (EBS-Fähigkeit) bestätigt. Die Anlagentechnik Feinrejekt In der Stoffaufbereitung werden über eine separate Linie „Feinrejekt“, die Rejekte aus der Feinsortierung, aus Cleanern und der mechanische Schlamm aus der Flotationsanlage zusammengeführt (100 tato otro) und mittels Bellmer Kufferath Schlammentwässerungsanlage auf TG von > 65 % entwässert.

Die Anlage besteht aus einem Flockungsreaktor FR, in welchem dem Schlamm ein Flockungshilfsmittel beigemischt wird und in dem der Schlamm die nötige Reaktionszeit zur Flockenbildung bekommt. Aus dem Flockungsreaktor strömt der geflockte Schlamm in den bewährten Scheibeneindicker AKSE S (Größe 300/05 = 5 Scheibenpaare mit 3 m Scheibendurchmesser) und wird auf 15 – 20 % voreingedickt. Über eine Schurre gelangt der voreingedickte Schlamm anschließend in die Schneckenpresse AKUPRESS BX 1000 und wird in dieser auf höchstmögliche TG (> 65 %) entwässert. Auch die hoch entwässerten Feinrejekte/Schlämme können im Kraftwerk als Sekundärbrennstoff verbrannt werden.

Die Langversion des Artikels lesen Sie im Internet unter: