Archiv Papiertechnik

Effizient entwässern

Eine neu entwickelte Starkentwässerungsschneckenpresse kann sowohl Schlammgemische als auch reinen Bioschlamm entwässern. Sie arbeitet mit geringer Drehzahl, was eine schonende Entwässerung garantiert.

Ansprechpartner für die deutsche Zellstoff- und Papierindustrie: ROX GmbH – reliable water technology Postfach 520102, 01317 Dresden info@rox24.de Tel: 03528 455227; Fax:03528 455229

Die Entwässerung von Schlämmen aus Abwasserreinigungsanlagen der Zellstoff- und Papierindustrie wird heute, in Abhängigkeit von der Schlammzusammensetzung, mit verschiedenen Aggregaten realisiert. Häufig sind Siebbandpressen verschiedener Hersteller mit und ohne Vorentwässerungstisch, Zentrifugen-Systeme und konventionelle Faserstoffschneckenpressen im Einsatz.

Je nach Aggregat ist für eine betriebssichere Arbeitsweise dieser Anlagen bei der Entwässerung von Bioschlämmen ein Mindestanteil von faserhaltigen Schlämmen erforderlich. Durch den Erfolg von Hochlastbiologieanlagen in den letzten 10 Jahren in unserer Branche reduziert sich zwar der Überschussschlammanteil aus den Belebungsstufen signifikant, allerdings ist durch verschiedene Endschlammnutzungskonzepte nicht immer die Erzeugung eines Mischschlammes möglich. Bei separater Entwässerung von Bioschlämmen gerät häufig ein Standardentwässerungsaggregat an seine Grenzen, wenn man die spezifischen Kosten und den Endtrockengehalt betrachtet.

Die neu entwickelte Ishigaki-Starkentwässerungsschneckenpresse kann sowohl Schlammgemische als auch ausschließlich reinen Bioschlamm entwässern. Durch die einfache Schneckenpressentechnologie und die flexible Betriebsweise ist diese Schneckenpresse eine Alternative, die eine genauere Betrachtung verdient.

Bei der Entwicklung dieses neuen Schneckenpressenkonzeptes war es das Ziel, bei Nutzung des Aggregates zur reinen Bioschlammentwässerung, den erreichbaren Endtrockengehalt im Vergleich zu herkömmlichen Anlagen signifikant zu steigern und trotzdem den Energieverbrauch und die Betriebskosten zu senken.

Reinigung ohne Maschinenstillstand

Die Ishigaki-Schneckenpresse besteht aus einer Schneckenwendel, deren Durchmesser in Richtung Auslauf größer wird. An der Außenkante der Wendel ist eine Verschleißdichtlippe als Abdichtung aufgebracht, die ohne Ausbau der Schnecke wechselbar ist.

Gemeinsam mit dem Siebzylinder bildet die Schnecke den sich verengenden Pressraum, in dem der Pressdruck ansteigt. Um die Presse an unterschiedliche Schlammcharakteristika anpassen zu können, sind die Siebeinsätze austauschbar. Der Siebzylinder ist zur Erleichterung von Wartungsarbeiten horizontal geteilt. Alle schlammberührenden Teile der Schneckenpresse sind aus Edelstahl.

Eine Waschvorrichtung ermöglicht die Reinigung von Siebzylinder und Filtrat-Wanne auch ohne Maschinenstillstand. Gekapselt durch ein Gehäuse mit den notwendigen Anschlussstutzen, steht die Schneckenpresse auf einem stabilen Grundrahmen. Die erforderliche Antriebsleistung ist äußerst gering. Die Geschwindigkeit von weniger als 2 min-1 bedingt einen geringen Verschleiß und einen niedrigen Geräuschpegel von weniger als 60 dB.

Die Schneckenpresse ist in unterschiedlichen Baugrößen mit einer Kapazität in Abhängigkeit der Schlammcharakteristik von bis zu 2,0 t TS/h lieferbar.

Funktionsweise

Der zu entwässernde Schlamm und das aufbereitete Flockungsmittel werden einem der Schneckenpresse vorgeschalteten Reaktionsbehälter kontinuierlich zugeführt. Der Reaktionsbehälter besitzt ein Schauglas, so dass die Flockung des Schlamms kontrolliert und ideale Entwässerungsbedingungen eingestellt werden können.

Mit geringem Überdruck wird der Schlamm anschließend in die Schneckenpresse geleitet. Durch Veränderung des Überdrucks kann die Entwässerungsgeschwindigkeit im ersten Teil der Presse variiert werden. Der Schlamm wird durch die Schnecke nach und nach weiter verdichtet und entwässert. Die geringe Drehzahl garantiert eine schonende Entwässerung, so dass das Filtrat von ausgesprochen guter Qualität ist. Der ausgepresste Schlammkuchen wird kontinuierlich aus der Schneckenpresse geschoben.

Der Trockengehalt des Filterkuchens lässt sich einerseits über die Schneckendrehzahl als auch über den Gegendruckkonus am Schneckenpressenauslauf steuern.

Das Filtrat wird im Gehäuse der Presse gesammelt und fließt durch einen Stutzen ab.

Durch die geringe Drehzahl der Schnecke und dem daraus resultierenden hohen Drehmoment ist die Schneckenpresse in der Lage, jederzeit anzuhalten. Ohne Spülung ist sie sofort wieder startbereit.

Der Lochmantel und das Gehäuse können einfach durch die vollautomatische Waschvorrichtung gereinigt werden. Der Waschwasserverbrauch ist im Vergleich zu Zentrifugen und besonders zu Bandpressen deutlich geringer, wodurch sich die IshigakiSchneckenpresse auch in diesem Punkt durch ihre Umweltfreundlichkeit auszeichnet. Für den Waschvorgang muss der Betrieb nicht unterbrochen werden.

Die Ishigaki Europe Austria GmbH besitzt eine langjährige Erfahrung in der Abwassertechnik für die verschiedensten Branchen. In Europa sind bereits über 60 Schneckenpressen basierend auf der Ishigaki-Technologie im Einsatz.