Archiv Papiertechnik

Der konstante Teil …

Prozessschema des konstanten Teils (einfach)

… bringt den aus der Stoffaufbereitung kommenden Ganzstoff zur Papier- oder Kartonmaschine.

bu

Einfach gesehen beginnt der konstante Teil mit Auslauf Maschinenbütte und endet mit Einlauf Stoffauflauf, inklusive aller Aggregate, Pumpen und Rohrleitungen sowie Regelgeräte und Dosiereinrichtungen. Auf diesem Weg laufen wichtige Prozesse, die den Stoff endgültig bearbeiten beziehungsweise verfeinern, ab, so dass dieser mit der optimalen Qualität dann auf die Maschine kommt.

Historisch gesehen rührt der Name „konstanter Teil“ oder auch „Konstantteil“ daher, dass früher möglichst viele Aggregate durch einen gemeinsamen Motor mit konstanter Drehzahl (über Riemenscheibe) angetrieben wurden. Heute ist der konstante Teil der zu erzeugenden Papiersorte und Größe der Maschine angepasst und umfangreicher ausgestattet. Die Funktionen, die der konstante Teil zu erfüllen hat, haben heute einen direkten Bezug zu seinem Namen. Denn hier muss dafür gesorgt werden, dass eine konstante Stoffzuführung mit einer konstanten Stoffdichte fortlaufend garantiert wird.

Die wichtigen Prozesse dabei sind Verdünnen, Reinigen, Entlüften und Sortieren sowie Fördern, denn der Stoff muss gleichmäßig fließen, so dass zum Blattbilden auf dem Sieb das Stoffgemisch mit circa ein Prozent Stoffdichte aus dem Stoffauflauf strömen kann. Diese Stoffdichte kann in Abhängigkeit der Papiersorte von 0,1 – 1,4 Prozent variieren. Das Verdünnen eröffnet somit die Prozessreihenfolge, da in der Maschinenbütte eine Stoffdichte um die vier Prozent vorliegt. Mit einer großen Menge Wasser, dem so genannten Siebwasser, das direkt aus dem Entwässerungsprozess der Siebpartie kommt, wird die Verdünnung einstufig oder zweistufig umgesetzt. Der verdünnte Stoff muss nun eine Reinigung durchlaufen. Kleine Verunreinigungen im Papierstoff, die in der Sortierung der Stoffaufbereitung noch nicht ausgeschieden wurden, werden nun durch die so genannten Cleaner entfernt, denn diese Schmutz- beziehungsweise Fremdteile weisen eine höhere (oder geringere) Dichte und eine andere Oberflächenstruktur auf. Ein Stoffgemisch mit einer niedrigen Stoffdichte erhöht dazu den Reinigungseffekt positiv.

Das bedeutet aber mengenmäßig viel Volumen, welches unterwegs ist, und deshalb erfolgt dieser Prozess in mehreren Stufen. Der gute Stoff darf weiter (erste Stufe) oder geht wieder zurück zur vorangegangenen Stufe und der schmutzige Stoff muss sowieso die nächste Stufe durchlaufen bis zur letzten und wird bei Nichtverwertbarkeit dann zu Rejekt.

Direkt angeschlossen oder integriert ist das Entlüften. Mit diesem Prozess soll, nein muss die vorhandene Luft im Stoffwassergemisch entfernt werden. Dies ist wichtig, um Prozessstörungen und negative Beeinflussung auf die Papierqualität zu verhindern beziehungsweise zu eliminieren. Dazu detailliert mehr in der nächsten Ausgabe von Papier + Technik.

Der Stoff ist verdünnt, gereinigt sowie entlüftet und muss nun als stabiler Stoffstrom ohne Schwankungen zum Stoffauflauf bewegt werden. Diese verantwortungsvolle Aufgabe übernimmt das Herzstück im konstanten Teil – die Stoffauflaufpumpe. Bei modernen, sehr breiten und schnellen Papiermaschinen können dann schon mal 100 000 Liter und mehr an Stoffwassergemisch pro Minute gefördert werden. Einfach ausgedrückt auf bayrisch: 100 000 Maß pro Minute oder einfach für die Rheinländer: 500 000 Kölsch pro Minute.

Der Papierstoff gelangt jetzt allerdings nicht direkt auf die Maschine. Bevor er den Stoffauflauf erreicht, muss alles durch einen Drucksortierer, als der letzten und entscheidenden Klassifizierungseinheit. Der Papierfachmann nennt diese Einheit dann auch gern Polizei- oder Feuerwehrsortierer und dies ist einfach nachzuvollziehen. Alles, was hier an Stoff durchgeht, ist dann auf der Papiermaschine und somit fast zu hundert Prozent im späteren Papier enthalten. Das Mischen des Faserstoffs bei Bedarf mit Füllstoffen und Hilfsstoffen sowie das Regeln der Mengen und Strömungsgeschwindigkeiten vollenden die Prozesse im konstanten Teil.