Fachartikel Papiertechnik

Das Format …

… ist das Ergebnis nach dem einmaligen längs und quer Schneiden von Papier, Karton, Pappe sowie Wellpappe.

Dipl.-Ing. Holger BurkertBildungsakademie Papier im FÖP e.V.Papierzentrum

Dieses Ergebnis über die Größe eines Blattes oder Bogens wird dabei in
Zahlen angegeben und bringt damit die Maße eines Formates in Länge mal Breite zum Ausdruck. Bei einem nicht quadratischen Format wird in der Regel die Breite stets mit dem kleineren Maß bezeichnet. In vielen Bereichen der Verarbeitung wird mit einer Angabe der Abmessungen in mm (Millimeter) gearbeitet.

In der Papierverarbeitung und speziell in der Anwendung werden sehr oft festgelegte sowie genormte Formatgrößen hergestellt beziehungsweise verwendet. Das bekannteste und meist verwendete Format ist für viele Nutzer bestimmt das DIN-A4-Format. Sehr oft haben sie es schon als Schreib- oder Kopierpapier in der Hand gehabt, ob im Büro beim Drucken oder Kopieren sowie auch zu Hause am Schreibtisch im Drucker. Das Kopierpapier wird mit seinen genormten Abmessungen von 210 x 297 mm als DIN-A4-Format hergestellt und vertrieben (Abb. 1). Auch der im Büro, im Seminar, im Studium und in der Schule verwendete Schreibblock weist oftmals dieses Format auf (Abb. 2).

DIN-Norm aus dem Jahr 1922

Diese Standardgröße basiert auf der DIN-Norm 476 aus dem Jahr 1922, welche die Standardgrößen für Papierformate festgelegt hat. Die Grundlage der Norm bildet ein Papierbogen mit der Fläche von einem Quadratmeter mit den Abmessungen von 841 x 1189 mm. Diese Grundgröße wird als DIN-A0-Format bezeichnet. Dabei ist das Verhältnis zwischen Breite und Höhe auf
1 : 1,4142 (eins zu Quadratwurzel aus zwei) festgelegt und bleibt bei allen Blattgrößen der DIN-Norm gleich. Dieses Seitenverhältnis ermöglicht es auch, durch einfaches Halbieren des Papierbogens kleinere Formate immer mit dem konstanten Seitenverhältnis zu erzeugen. Wenn wir einen Papierbogen des Formates DIN A0 halbieren, erhalten wir das Format DIN A1, das nächst kleinere Format ist DIN A2 und so weiter bis zum Format DIN A8 (Abb. 3).

Mal anders betrachtet, lassen sich somit auf diese Weise aus einem DIN A0 Papierbogen 16 DIN-A4-Blätter herausschneiden.

A6, A7 und A8 für Postkarten, Spiel- und Visitenkarten

Diese standardisierten Größen liefern in der Papierverarbeitung die Basis für
viele bekannte Produkte. Das schon
erwähnte Kopierpapier sowie der Schreibblock im A4-Format sind dafür sehr klassische Beispiele. Auch Briefe, Formulare, Hefte, Zeitschriften sowie Kataloge werden ebenfalls in diesem Format hergestellt. Bekannte Produkte im kleineren A5-Format sind zum Beispiel Bücher und Notizblöcke. Bei noch kleineren Erzeugnissen der Papierverarbeitung bewegen wir uns im vielseitigen Bereich der Herstellung von Karten, zum Beispiel wird für Postkarten überwiegend das Format A6, für Spielkarten das Format A7 sowie für Visitenkarten das Format A8 gewählt. Dagegen werden Poster, Flipcharts oder Zeichnungen meist in den großen A0- oder A1-Formaten hergestellt.

Nicht standardisierte Formate

Neben den DIN-Formaten gibt es in der Papierverarbeitung noch weitere bekannte, allerdings nicht standardisierte Formate. Diese kommen speziell bei der Herstellung von Zeitungen, Zeitschriften, Broschüren und Büchern
sowie Flyern zum Tragen.

Ein Zeitungsformat bezeichnet die
genormten Abmessungen einer nicht aufgeschlagenen Zeitung in der Angabe Breite mal Höhe. Das Format und so auch das Konzept einer regionalen
sowie überregionalen Tageszeitung ist einheitlich gestaltet und muss vor allem für die Leser wiedererkennbar sein. Hierbei gibt es noch eine Unterteilung in Groß- und Kleinformate.

Sehr bekannte und verbreitete Bezeichnungen für festgelegte Formate sind auf dem Zeitungsmarkt zum Beispiel folgende Großformate:

  • Berliner Format 315 x 470 mm
  • Schweizer Format 320 x 475 mm
  • Rheinisches Format 350 x 510 mm
    360 x 530 mm
  • Nordisches Format 400 x 570 mm
  • Broadsheet Format 375 x 600 mm

Prüfen Sie doch bitte zu Hause nach,
zu welchem Format ihre Tageszeitung passt. Finden Sie eines der Formate wieder?

Natürlich wird das Papier für die Maschinen in der Papierverarbeitung noch mit einem Rohformat angeliefert, das etwas größer ist als das vorgegebene exakte Format. Diese Bogen werden nach den Prozessen der Verarbeitung, wie zum Beispiel Drucken und Prägen sowie Falten, mit einem kalkulierten Randbeschnitt auf das festgelegte Endformat beschnitten.