Im Blickpunkt Startseite

Wertorientierte Verbesserungen durch Echtzeit-Datenanalyse

Wesentlicher Baustein der Digitalisierung in der Papierherstellung ist die Analyse der Daten aus der Produktionslinie. Daraus zusammengestellte Informationen helfen, richtige Entscheidungen zu treffen. Wie dies genau vor sich geht, und was es für den Anlagenfahrer bedeutet, zeigt dieser Artikel anhand der Datananalyseplattform Trimble Wedge.

Stefan SeidenathTrimble Wedge

Die Produktionsprozesse sind heute extrem verzahnt und komplex. Tritt ein Problem auf, muss der Verantwortliche schnell handeln. Verlorene Zeit und Produktion sind unwiederbringlich. Dieser Artikel erläutert, wie ihn dabei die Prozessdaten-Diagnose-Software Trimble Wedge unterstützt.

Viele der Nutzer von Trimble Wedge wählen ein Armaturenbrett, um den Produktionsprozess zu visualisieren. Auf wenigen Bildern muss der Prozessverantwortliche das Wichtigste im Auge behalten.

Welche Parameter visualisiert werden sollen, ist frei wählbar. Die Anlagenfahrer brauchen oft nur wenige Darstellungen um zu wissen, wo sich aktuell die wichtigen Prozesszustände befinden und müssen im Falle einer Abweichung mit nur einem Mausklick erfahren, welche Parameter sich verändert haben. Nur so kann ein zeitnahes Gegensteuern den Schaden begrenzen. Mit Trimble Wedge wird diese unliebsame Aufgabe von „digitalen Assistenten“ durchgeführt, die Anwender können ihre wertvolle Zeit zur Lösungsfindung und nicht zur Problemfindung einsetzen.

Wenn die rote Lampe blinkt …

In der Praxis sieht das so aus: Wer kennt diese Momente nicht. Alles läuft, aber eine rote Lampe blinkt auf und zeigt an, dass im Bereich der Qualität eine Abweichung vorliegt. Oft sind es bekannte Verursacher. Aber nicht selten kommen neue dazu, denn auch Herstellungsprozesse unterliegen ständigen Veränderungen. Der Anwender müsste nun in dieser Stresssituation über einen Trendserver Kurven heraussuchen und Sensordaten vergleichen, um herauszufinden, woher die Abweichung rührt und wer sie verursacht. Heute gibt es dafür „Smarte Assistenten“, welche diese Arbeit erledigen.

Der Anwender identifiziert dazu die Abweichung, indem er die Schaltfläche mit der Maus aktiviert und den Auslöser suchen lässt. Zeitnah wird aus den historischen Daten mittels mathematischer Funktionen ermittelt und aufgezeigt, dass sich die Abweichung zum Beispiel im Flächengewicht auswirkt.

Einbindung in die Produktion

Zu Beginn eines Projektes werden alle nötigen Datenquellen identifiziert und die Schnittstellen für das System auswählt. Grundsätzlich passt man sich an die Gegebenheiten an und bietet viele Möglichkeiten. Die Voraussetzung sind Prozessdaten mit einem Zeitstempel. Die Software wird auf einem werkseigenen Server installiert und die Datenquellen werden verbunden. Die Anwendung lässt sich über einen Client starten. Einführungen werden von Schulungen begleitet. Die Bedienung kann vor Ort in der Warte, im Büro oder auch über VPN mittels Fernzugang in Echtzeit vom Homeoffice erfolgen.

Digitale Assistenzsysteme zur Unterstützung der täglichen Arbeit im Produktionsfeld oder die Analyse von Prozessdaten sind sehr wertvolle Werkzeuge. Der dafür aufzuwendende Zeiteinsatz wird mit der stetigen Anwendung mehr als kompensiert.