Archiv Im Blickpunkt

Sappi belohnt Mitarbeiter-Fitness

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sappi Alfeld unterstützt seine Mitarbeiter seit zwei Jahren mit dem „Fitness-Pass“ ein gesünderes Leben zu führen. Ob Schwimmen, mit dem Rad zur Arbeit fahren, einen Nichtraucherkurs belegen oder in der Kantine ein leichtes Gericht wählen: Für die verschiedensten Präventionsmaßnahmen bekommen Sappi-Mitarbeiter Punkte in ihrem Bonus-Pass verzeichnet. Ab 500 Punkten gibt es nach einem Jahr eine Bonuszahlung, von 50 bis 330 Euro ist alles drin, je nachdem wie viele Punkte per Nachweisbarkeit erreicht werden. Jeder kann sich – nach bestimmten Vorgaben – selbst aussuchen, was er macht. Zum Beispiel die Besuche zweier Vorträge zu einem Gesundheitsthema. Dafür gibt es 200 Punkte, ebenso wie für die viermalige Teilnahme am internen Wandertreff, die Teilnahme am Bonusprogramm der eigenen Krankenkasse oder die aktive Betätigung in einem Sportverein. 200 Punkte erhält man für die meisten sportlichen Aktivitäten. Aus dem breiten Angebot finden sicher auch „Ungeübte“ etwas, was ihnen Spaß macht: Es reicht von Rückenschule und Aqua-Power über Pilates bis zum wöchentlichen Nordic Walking Treff, der mindestens acht Mal besucht werden muss. Aber auch der Erwerb des Sportabzeichens oder eine Blutspende werden mit je 100 Punkten belohnt. An der Entwicklung des Passes beteiligt waren die Personalabteilung, der Arbeitsmedizinische Dienst und der Betriebsrat. Dabei wurde besonderer Wert darauf gelegt, dass auch die Mitarbeiter im Schichtbetrieb teilnehmen können. Die integrierte Zellstoff- und Papierfabrik in Alfeld mit circa 900 Mitarbeitern produziert im Schichtsystem holzfreie gestrichene und ungestrichene graphische Papiere und Spezialpapiere. VM

Birgit Czerkaski (HR Manager, Sappi Alfeld, r.) überreicht Sportutensilien für Sappis Rückenschule an Sabine Fricke (Trainerin bei Sappis Rückenschule und Mitarbeiterin im Controlling bei Sappi Alfeld, links im Bild).