Archiv Im Blickpunkt

Papier für die Ohren

Unterhaltsames und Informatives zum Thema Papier gibt es jetzt zum Anhören.

Papier zum Hören? Klar doch. Seit kurzem hat der Verband Deutscher Papierfabriken (VDP) auf seiner Website mehrere Podcasts verankert, in denen sich Schüler der Münchner Journalistenschule mit dem Thema Papier beschäftigen.

Gregor Andreas Geiger

Wer keine Zeit zum direkten Reinhören hat, kann sich diese Audiodateien herunterladen und auf seinem MP3-Player mitnehmen.

Unter Verwendung von viel Maschinengeräuschen als Kulisse beschäftigt sich dort Susanne Zott mit der Frage „Wie entsteht Papier“. Auch ohne Bilder bleibt der Eindruck von den enormen Dimensionen einer Papiermaschine und einem Hightech-Prozess. In „Papier ein ganz alltägliches Gut“ rücken Maike Brzoska und Christian Siepmann den oft unbewussten Umgang mit Papier in den Mittelpunkt und enden mit dem Satz : „Manche Dinge schätzt man halt erst, wenn sie fehlen“. Dominik Petzold und Michaela Bold gehen in „Das papierlose Büro“ der Frage nach, ob das Rascheln von Papier bald der Vergangenheit angehört. Ihr Fazit: „In den papierlosen Büros liegt nur weniger auf dem Schreibtisch herum“. Mit den „fünf größten Recyclingmythen“ räumt schließlich Annika Kistner in „Mythos Recycling“ auf. Sie belegt, dass Recyclingpapier nicht grau sein muss und dass Schulhefte aus Recyclingpapier nicht der Rettung der Wälder dienen.

Papierflieger hat jeder schon einmal gebaut. Dass das auch auf ganz hohem Niveau sein kann, stellt Christoph Gurk in seinem Podcast „Guten Flug: Der perfekte Papierflieger“ dar, in dem er den deutschen Meister im Papierflieger-Bau und einen Physikprofessor interviewt. Im „Sendung mit der Maus“-Stil geht Michael Bartmann dem Thema „Von Beruf Papieringenieur“ nach. Nach langer akustischer Suche bei UPM-Kymmene in Augsburg findet er schließlich einen Gesprächspartner, der ihm Rede und Antwort steht.

Download unter: http://www.vdp-online.de/presse.html