Archiv Im Blickpunkt

Mut zur Innovation

Mit ihrer Digitalisierungsinitiative konnte die Steinbeis Papier GmbH aus Glückstadt in kurzer Zeit die Produktions- und Wartungsprozesse erheblich verbessern. Dafür gab es jetzt für das Unternehmen und seinen Partner, die avato consulting AG, den SAP Quality Award in Gold in der Kategorie Innovation.

VM

Am 13. Dezember 2019 zeichnete SAP Deutschland die bestgeführten SAP-Projekte ihrer Kunden in drei Kategorien mit insgesamt neun Preisen aus. Der SAP Quality Award Gold in der Kategorie Innovation ging an die Steinbeis Papier GmbH. Das Urteil der Jury: „Zusammen mit ihrem Partner avato consulting AG war es der Papierfabrik möglich, trotz einem eng begrenzten Budget und sehr kurzer Projektlaufzeit, ihre Produktions- und Wartungsprozesse auf sehr beeindruckende Weise zu verbessern.“ Die Preisträger seien Vorbilder für alle Unternehmen, die sich bewusst über die zunehmende Relevanz der Digitalisierung für den Unternehmenserfolg sind, hieß es bei der Preisverleihung. Dr. Michael Hunold, Leiter Neue Prozesse bei Steinbeis Papier bemerkte: „Dieses Projekt hat erfolgreich gezeigt, dass modernste Verfahren und Technologie nicht nur etwas für Großkonzerne sind, sondern auch mittelständische Unternehmen ihre Produktions- und Instandhaltungsprozesse nachhaltig mit Hilfe ihrer Daten verbessern können.“

Über 25.000 Sensoren integriert

Mitte 2017 startete die Digitalisierungsinitiative der Steinbeis Papier GmbH mit dem Titel Industrie 4.0 @ Steinbeis Papier. Als strategischen Partner hatte man sich das IT-Beratungsunternehmen avato consulting AG ins Boot geholt. In gemeinsamen Gesprächen identifizierten Verantwortliche beider Unternehmen mögliche Anwendungen von Digitalisierung gerade in den Bereichen Produktion und Technik. Es wurden Ziele definiert, Anwendungsszenarien evaluiert und für die Implementierung in einer Roadmap priorisiert. Anfang 2018 wurde die technische Plattform aufgebaut und mehr als 25.000 Sensoren integriert.

Zwei „IT-Welten“ zusammengeführt

Bei Steinbeis existierten bis dato zwei Welten, die Welt der Prozess- und Qualitätsleitsysteme von Siemens, Valmet usw. und die SAP-Welt, in der alle kaufmännischen Prozesse, aber auch das MES- und QMS-System (Produktionsleit- und Qualitätsmanagementsystem) beherbergt sind. Diese beiden Welten sind jetzt zusammengewachsen. So wurden nicht nur die kaufmännischen Systeme auf die neue Datenbank Technologie SAP HANA umgestellt, sondern auch sämtliche bisher verfügbaren Daten aus den unterschiedlichen Prozess- und Qualitätsleitsystemen werden in
einer eigenen SAP HANA Instanz gespeichert. Hierzu hat avato eine eigene Streaming-Komponente entwickelt, durch die inzwischen mehr als 25.000 Werte im Sekundentakt in die HANA-Datenbank geschrieben werden. Diese Daten-Infrastruktur ist seit Mitte 2018 die Basis für unterschiedliche neu entwickelte Anwendungen.

Daten offenbaren Anomalien

Eine dieser Anwendungen ist die Anomalieerkennung: Daten aus Qualitäts- und Prozessleitsystemen offenbaren ungewöhnliche Muster, diese erzeugen dann jeweils Alarme. Die Anwendung stellt sie in einer Web-basierten Oberfläche für Anwender an der Maschine wie auch im Büro zur weiteren Analyse und Bearbeitung zur Verfügung. Die frühzeitige automatisierte Aufdeckung von ungewöhnlichen Ereignissen und Abläufen in der Papierherstellung, bei Qualitätsdaten und bei Rohstoff- und Energie-Verbräuchen kann zu signifikanten Optimierungen in Ausbeuten und Qualität führen, hilft aber auch durch eine vorausschauende Wartung teuren Ausfällen an Maschinen und Anlagen vorzubeugen. Das Ergebnis: Die gesamte Effizienz der Anlage wird verbessert.

Informationen schneller und
besser visualisiert

Die neue IT-Infrastruktur kann in allen Geschäftsbereichen genutzt werden, das heißt, überall dort, wo mit großen Datenmengen gearbeitet wird, diese analysieren und Informationen aus den Daten schneller oder besser visualisiert zur Verfügung stellen. Wolfgang Ries, Leiter Smart Data und Vorstand der avato consulting AG, hob anlässlich der Vergabe des SAP Quality Award an Steinbeis die „erstklassige Prozesskompetenz und den Mut zur Innovation von Steinbeis“ hervor. Dies, kombiniert mit modernster Informationstechnologie, Datenanalyse und Künstlicher Intelligenz von avato hätten zu Ergebnissen auf ausgezeichnetem Qualitäts- und Innovationsniveau geführt.

In Modernisierung investiert

Steinbeis Papier mit Sitz in Glückstadt bei Hamburg produziert mit circa 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern jährlich rund 300.000 Tonnen Büro-, Magazin- und Digitaldruckpapiere auf hundert Prozent Altpapierbasis. In den letzten 18 Jahren erfolgten Investitionen von rund 360 Millionen Euro in die Modernisierung der Papiermaschinen, in neue Anlagen und Technologien für umweltfreundliche Energieerzeugung und in eine moderne Altpapiersortier- und -aufbereitungsanlage. Über das Kraftwerk mit Wirbelschichttechnologie und Kraft-Wärme-Kopplung werden 100 Prozent der thermischen Energie und 50 Prozent der elektrischen Energie abgedeckt.


Produktionsmonitoring 4.0 in der Papierindustrie

Funktionen:

  • Überwachung in Echtzeit
  • Dynamische Berechnung von Grenzwerten
  • Berücksichtigung von Sorten- und Produktionszuständen
  • Priorisierung von Alarmen
  • Automatische Überwachung von Rohstoff- und Energieverbräuchen

Vorteile:

  • Einsparpotentiale von mehreren hunderttausend Euro im Jahr
  • Vermeidung von Stillständen
  • Verbesserte Qualität des Endprodukts
  • Vorausschauende Wartung