Im Blickpunkt Startseite

Familienfreundliches Unternehmen

WEPA unterstützt seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Dem Hygienepapierhersteller WEPA ist es als Familienunternehmen besonders wichtig, dass seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Familie und Beruf gut vereinbaren können. Sie profitieren von verschiedenen Arbeitszeitmodellen sowie von vielen weiteren Angeboten. Ein Zertifikat bescheinigt die Familienfreundlichkeit des Unternehmens.

VM

Die WEPA Gruppe ist heute der drittgrößte Hersteller von Hygienepapieren in Europa. Mit mehr als 3900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 1,2 Milliarden Euro stellt sie sich dem Markt.

Die Unternehmenswerte Respekt, Engagement und Nachhaltigkeit prägen das Menschenbild und bestimmen das Handeln innerhalb des Unternehmens wie gegenüber externen Partnern. Als Familienunternehmen liegt WEPA die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sehr am Herzen.

So gibt es Teilzeitangebote unterschiedlichster Ausgestaltung. Home-Office in Absprache mit dem Vorgesetzten und Job-Sharing sind ebenso möglich wie flexible Arbeitszeiten in Anspruch zu nehmen.

Ein weiterer Baustein für mehr Flexibilität sind Lebensarbeitszeitmodelle. Wer sie nutzt, kann angesparte Arbeitszeit zum Beispiel dazu verwenden, früher in den Ruhestand zu gehen – vielleicht, um sich um die pflegebedürftigen Eltern zu kümmern oder Zeit mit den
Enkeln zu verbringen.

Hilfe bei der Kita-Suche

Eltern von kleinen Kindern unterstützt WEPA durch eine externe Mitarbeiterberatung bei der Suche nach einer Kindertagesstätte. Außerdem können sie ihre Arbeitszeiten im Betrieb soweit wie möglich an den Betreuungsmöglichkeiten ausrichten.

Nicht nur im Alltag ist es für Eltern nicht einfach, die Kinderbetreuung zu organisieren und mit den Arbeitszeiten zu vereinbaren. Besonders schwierig wird es, wenn Kita und Schule in den Ferien geschlossen sind. Die externe Mitarbeiterberatung hilft auch bei der Suche nach einer geeigneten Betreuung in den Ferien.

Weiterbildung auch in Elternzeit

Wenn Mütter oder Väter Elternzeit nehmen, soll dies nicht den Anschluss beziehungsweise Aufstieg im Beruf verhindern. Personalentwicklungsprogramme werden weitergeführt. Und als Vorbereitung für den Wiedereinstieg besteht die Möglichkeit zu Weiterbildungen in der Elternzeit. Für Schwangere wie für Mitarbeiter, die Angehörige pflegen, hält WEPA Informationsmaterial bereit, in dem sie sich über Rechte und Hilfsangebote informieren können. Außerdem werden betriebliche Pflegelotsen ausgebildet, die eine erste Hilfestellung leisten, wenn bei Kolleginnen oder Kollegen ein Angehöriger plötzlich zum Pflegefall wird.

Die betriebliche Gesundheitsförderung soll für Gesundheitsthemen sensibilisieren, dazu beitragen, dass die Beschäftigten Eigenverantwortung in Bezug auf ihre Gesundheit entwickeln und ein positives Betriebsklima fördern. In einigen Teilen steht sie auch Familienangehörigen offen. Zum Beispiel können sie die externe Beratung, so wie alle WEPA-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, bei möglichen Problemen und in allen Lebensumständen kostenlos kontaktieren. Dort bemüht man sich, schnell und unkompliziert zu helfen.

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hochsauerlandkreis mbH und das Kompetenzzentrum Frau & Beruf Hellweg-Hochsauerland zeichnen Unternehmen aus, die sich durch ihre Unternehmenspolitik als besonders familienfreundlich hervorheben. Bereits 2015 wurden die WEPA Werke Arnsberg und Marsberg nach einem umfangreichen Zertifizierungsprozess als „Familienfreundliches Unternehmen im Hochsauerlandkreis“ ausgezeichnet. Die Kriterien zur Erlangung des Zertifikates werden seitdem regelmäßig in den Werken überprüft und die Familienfreundlichkeit mittels neuer Zielsetzungen weiterentwickelt.

Besonders beliebte Maßnahmen macht WEPA möglichst in allen Werken zugänglich, wobei man auf individuelle Bedürfnisse der Mitarbeiter vor Ort Rücksicht nimmt.