Archiv Forum Bildung

Zu später Stunde

Um Schüler über Berufe aufzuklären, öffnete UPM Nordland Papier seine Tore nach Feierabend. Schüler und ihre Eltern konnten die Papierproduktion live erleben und Ausbildern sowie Auszubildenden Fragen stellen.

Was macht ein Papiertechnologe? Arbeitet ein technischer Produktdesigner in der Marketingabteilung? Wo ist der Berufsschulstandort? All diese Fragen konnten sich die Jugendlichen von den UPM-Auszubildenden auf dem Werksgelände von Nordland Papier in einem persönlichen Gespräch erklären lassen.

Mit rund 350 Besuchern war die erste „Nacht der Ausbildung“ am 27. April 2012 ein großer Erfolg für das Unternehmen und alle anwesenden Gäste. Sie folgten der Einladung von Werner Kremer, Ausbildungsleiter am UPM Standort in Dörpen, um sich in aller Ruhe nach Feierabend über die Möglichkeiten der Berufsausbildung zu informieren. Die 21-jährige Eva Rhauderwiek, Auszubildende zur Industriekauffrau, hat dieses Projekt im Rahmen ihrer Abschlussarbeit geplant und erfolgreich durchgeführt.

Während des Betriebsrundganges hatten die Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern die Möglichkeit, sich an verschiedenen Stationen die einzelnen Berufe direkt vor Ort anzuschauen sowie die Papierherstellung einmal „live“ zu sehen. Manche wollten sich nur einen Einblick verschaffen, andere wiederum nutzten die Gelegenheit für ein Gespräch mit den Ausbildern und Auszubildenden oder gaben ihre Bewerbungsunterlagen persönlich ab. Beim Betriebsarzt konnte ein kostenloser Sehtest durchgeführt werden und die Mitglieder vom Gesundheitsmanagement aus dem Hause Nordland Papier präsentierten zum Beispiel präventive Maßnahmen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Zudem stellten sich noch Kooperationspartner wie die Berufsschule aus Gernsbach, die Polizei Papenburg, die IHK für Ostfriesland und Papenburg/IHK Osnabrück-Emsland mit dem Projekt „Azubi mobil“/Fit für das Ausland, die Berufsakademie Emsland und die Siemens Betriebskrankenkasse mit vielen interessanten Angeboten vor.

Frank Schütte, Personalleiter bei UPM Nordland Papier, war sehr zufrieden: „Ich freue mich, dass so viele junge Menschen mit ihren Eltern unsere Einladung angenommen haben. Die Jugendlichen konnten somit das breite Ausbildungsangebot von UPM am Standortort hautnah miterleben und Eindrücke von einer weltweit agierenden Papierfabrik gewinnen. Außerdem können wir stolz auf unsere Auszubildenden sein, die das Projekt maßgeblich durchgeführt haben.“ Mechthild Wübben