Archiv Forum Bildung

Auszubildende gesucht!

Inzwischen ist es fast überall bekannt: Jugendliche, die eine Ausbildung beginnen möchten, werden künftig ein knappes Gut. Doch was kann man dagegen tun – und vor allem wer?

Die Qualifizierung zum Ausbildungsbotschafter durch die Vereinigung der Arbeitgeberverbände der Deutschen Papierindustrie (VAP) und den Verband Deutscher Papierfabriken (VDP) bietet Unternehmen eine effektive Möglichkeit ihre Aktivitäten zur Nachwuchsgewinnung auf eine breitere Basis zu stellen.

Die Zielgruppe

Angesprochen werden Auszubildende des 2. bis 4. Lehrjahres, welche vor Schulklassen und auf Messen Schülern ihr Unternehmen und ihren Ausbildungsberuf vorstellen sollen.

Die Präsentation

Im Rahmen der Schulung wird, gestützt auf die firmeneigenen Unterlagen, vor der Kamera das Präsentieren vor einer Schulklasse geübt.

Auffällig in den ersten Schulungen war, dass in vielen Fällen die firmeneigene Präsentation hinsichtlich der Zielgruppe „Schüler“ angepasst werden musste. Darüber hinaus lernen die Kursteilnehmer neben den rhetorischen Grundlagen wie man kritische Fragen beantwortet und mit Störungen umgeht.

Der Messeauftritt

In diesem Teil der Schulung steht im Vordergrund, wie man auf Fragen von Messebesuchern antwortet. In Rollenspielen wird der Umgang mit Schülern, Lehrern und Eltern auf dem Messestand eingeübt.

Fazit

Mit diesem Seminar haben Unternehmen die Möglichkeit ihre Kapazitäten zur Nachwuchsgewinnung zu erweitern. Darüber hinaus wird die Glaubwürdigkeit der Informationen aufgrund der Altersgleichheit von Vortragenden und Zuhörern gesteigert. Die „Botschaft“ wird von den Schülern bereitwilliger aufgenommen und bewirkt somit den gewünschten Effekt – Nachwuchs für unsere Branche zu gewinnen.

Der nächste Kurs findet am 4./5. Juni 2014 im Papierzentrum Gernsbach statt. Die Teilnehmerzahl ist auf zwölf begrenzt.

Information und Anmeldung bei BIP, Bildungsakademie Papier, Dipl.Betriebswirt / Dipl. Pädagoge Thomas Müller, Tel.: 07224–6401–133

Auszubildende werben für ihre Branche und ihren Beruf, wie hier zum Beispiel auf der IdeenExpo 2013.