Archiv Papier und mehr

Spiel mit Schatten und Tiefe

Die Illustratorin Martha von Maydell erschafft mit Cutter, Papier und Klebstoff filigrane Figuren und fantastische Szenen. Sie wirken wunderschön, zart und leuchtend. Veröffentlicht werden sie in Magazinen und als Buchcover, aber die Künstlerin verkauft auch Originalarbeiten. Papier + Technik stellte ihr einige Fragen.

Als Arbeitswerkzeug nennen Sie Papier und Cutter. Wie ist die Technik genau?

von Maydell: Es gibt viele unterschiedliche Wege, aber meistens schneide ich mit dem Cutter einfach drauf los. Manchmal benutze ich Schablonen, die ich mir vorher baue oder ich zeichne mit dem Bleistift vor. Ich habe viele verschiedene Klebe-Utensilien. Doppelseitiges Klebeband, klebenden Schaumstoff oder klebende Knete.

Wie aufwändig ist so eine Arbeit?

von Maydell: Manche Stile sind sehr aufwändig und dauern mehrere Tage. Mache Bilder, die nur aus ein bis zwei Ebenen bestehen, gehen mir deutlich schneller von der Hand. Wenn es sehr kleinteilig wird oder ich einzelne Elemente vorher mit Acryl oder Aquarell zeichne, dann kann es schon mal viele Stunden dauern …

Was schätzen Sie an dieser Technik?

von Maydell: Ich liebe das Spiel mit den Schatten und der Tiefe. Es wirkt geheimnisvoll. In einer Welt, in der Computer und digitale Medien sehr auf dem Vormarsch sind, finde ich die extrem analoge und handgemachte Illustration sehr schön, besonders und selten.

War Ihnen schon während des Grafik-Studiums klar, dass Sie als Illustratorin, und auch mit dieser Technik, arbeiten wollen?

von Maydell: Ich habe schon als Kind gezeichnet. Ich wollte nie etwas anderes. Als ich mit meiner Ausbildung zur Grafikerin fertig war, habe ich mich als Illustratorin bei verschiedenen Verlagen beworben. In meiner Mappe waren damals wirklich alle möglichen unterschiedlichen Stile. Druck, Bleistift, Acrylmalerei, Aquarellzeichnungen, Photoshopzeichnungen, Stempelbilder – wirklich alles. Weil mir auch alles immer Spaß machte. Aber ich habe gemerkt: Die potentiellen Kunden konnten mich nicht einordnen. Sie wollten nicht jemanden, der alles gut kann. Sie wollten jemanden, der eine Sache perfekt kann. Und so beschloss ich im Jahr 2009, mich zu spezialisieren und nur noch Papercuts zu erschaffen. Heute habe ich acht unterschiedliche Stile innerhalb dieses einen Stils und es macht mir nach wie vor sehr viel Spaß.

Zu sehen sind die Bilder von Martha von Maydell auf ihrer Website:

www.mvmpapercuts.com

illustration@mvmpapercuts.com


© Martha von Maydell, www.mvmpapercuts.com