Aktuelles Heft: >Ausgabe Papier + Technik 8/2017
Hier können Sie nach NEWS suchen.
Suchbegriff:
In gut 24 Stunden ist heute ein Fernseher (im Durchschnitt) erarbeitet. Im Jahr 1991 waren dafür noch 78 Stunden nötig.


24.07.2017 - Ausgabe: 05/2017

Kaufkraft der Löhne: Vergleich heute und vor 25 Jahren

Den meisten Bundesbürgern geht es nicht nur gut, sondern immer besser. Darauf weist das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hin. Dies legt zumindest ein Blick auf die Kaufkraftentwicklung in Westdeutschland nahe: Seit Anfang der 1990er Jahre muss man in vielen Fällen weniger Arbeitszeit aufbringen, um das Geld für ein bestimmtes Produkt zu verdienen. So ist ein Fernseher heute im Durchschnitt in gut 24 Stunden erarbeitet, 1991 dauerte es noch mehr als 78 Stunden. Aber auch Grundnahrungsmittel wie Zucker und Butter sind heute im Verhältnis zu den Löhnen billiger als vor gut 25 Jahren. Länger arbeiten als damals müssen die Westdeutschen dagegen unter anderem für den Haushaltsstrom, für einige Dienstleistungen wie den Friseurbesuch und für manche Lebensmittel, zum Beispiel den überfischten Kabeljau.

Andere Güter sind heute ungefähr in der gleichen Zeit verdient wie im Jahr 1991: Für ein Kilogramm Mischbrot zum Beispiel muss ein westdeutscher Beschäftigter im Schnitt zehn Minuten arbeiten – kurz nach der Wiedervereinigung waren es elf Minuten. Eine Kinokarte schlägt aktuell mit 26 Minuten zu Buche – ebenfalls eine Minute weniger als zu Beginn der 1990er Jahre. Gar nichts geändert hat sich schließlich beim Gerstensaft: Eine 0,5-Liter-Flasche Bier kostet im Westen der Republik heute wie damals durchschnittlich drei Minuten Arbeitszeit. ■


Fotohinweis: Foto: iStockphoto.com/sergeyryzhov

drucken      weiterleiten   < zurück zur Liste
FACHARTIKEL
Erste Wahl auch für Verpackungspapiere >
den Abrieb zur Verfügung steht, von besonderer Bedeutung. Diese lässt sich am besten durch Abbildung 1 auf Seite 21 veranschaulichen, in der die kritischen Fäden rot dargestellt sind. Das Laufzei ...
© 2017 Impressum